+++ Zimmermann verlässt Kickers auf eigenen Wunsch +++

 

"Eine geile Zeit geht zu Ende"

Nach 4 intensiven Jahren verlässt Trainer Marc Zimmermann die Kickers aus Obertshausen zum Saisonende. Der 29-Jährige Trainer stieß als A-Jugend-Trainer zu den Kickers hinzu, ehe er über die Reserve-Mannschaft zum Coach der 1.Mannschaft wurde. Nach dem Abstieg in die Kreisoberliga folgte der direkte Wiederaufstieg und in dieser Saison der frühzeitige Klassenerhalt. "Mit der Entscheidung, Marc zum Chef-Trainer zu machen, bewiesen wir damals sehr viel Mut, "blickt Siggi Herth zurück, "er hat uns alles mit einer geilen Zeit zurück gezahlt! Jetzt geht die Zeit leider zu Ende, aber so ist das nunmal.. Marc hat uns mitgeteilt, dass er ab Sommer nicht mehr zur Verfügung steht. Er ist noch ein junger Hüpfer mit sehr viel Potential. Er wird defintiv seinen Weg gehen, aber auch wir werden weiter nach vorne blicken können."

 

Über die Beweggründe äußerte sich der Trainer wie folgt: "Meine Entscheidung war ein längerer Prozess. Sportlich lief es bis hierhin sehr gut. Wir dürfen alle mächtig stolz auf das Geleistete sein und auch im Verein haben wir extrem viel verändert und nach vorne gebracht. Mir ist es bei meiner Arbeit als Trainer erst einmal wichtiger ein professionelles Umfeld für meine Spieler und das Team zu schaffen um die Jungs immer wieder- und ständig zu begeistern, als Geld in einzelne Spieler zu investieren. Kurz gesagt; erst wenn die Basis geschaffen ist bzw. beibehalten wird, kann ich nach vorne blicken.  Der Verein konnte mir leider nicht das Gefühl und die Sicherheit geben, dieses Umfeld konstant bei zu behalten. Ohne diese Sicherheit und klar definierte Ziele innerhalb des Vereins, konnte ich mich selbst nicht mehr für den weiteren gemeinsamen Weg begeistern lassen, da ich hungrig auf Aufgaben bin und immer den Anspruch an mich selbst habe 100% für den Verein und mein Team da zu sein. Das kann ich nicht mehr gewährleisten, da die Philosophie meiner Arbeit ganz klar für 'agieren statt reagieren' steht. Und da ich bei allem Herzblut sehr rational über meine Tätigkeit denken muss, teilte ich dem Verein meine Entscheidung -als man vor wenigen Wochen auf mich zu kam- mit. Die Gespräche mit dem Vorstand waren sehr konstruktiv und brutal ehrlich, was für alle Beteiligten sehr positiv war.

Natürlich bin ich weiterhin heiß auf die letzten Spiele und ich weiß nicht, wie ich mich am letzten Spieltag fühlen werden, denn die Kickers sind- und bleiben mein Heimatverein, bei dem ich das Fußballspielen erlernt habe und auch meine erste Trainerstation bleibt ein Leben lang der FCK, für all das bin ich natürlich sehr dankbar und stehe dem Ganzen sehr demütig gegenüber."

Mit Zimmermann legt auch Co-Trainer Emir Selmanovic zum Ende der Saison sein Amt nieder. Selmanovic stieß zu Beginn der Saison als Co-Trainer dem Trainerteam hinzu. Als Spieler war er ebenfalls elementarer Bestandteil der jüngsten Kickers-Vergangenheit. Auch in dieser Saison kam der "spielende Co-Trainer" mehrmals zum Einsatz. "Emir und ich sind inzwischen ein eingespieltes Team, wir verstehen uns blind, sind trotzdem nicht immer einer Meinung, was des Öfteren intern zu lautstarken Diskussionen führte", so Zimmermann, "mit ihm zusammen im Trainerteam konnte ich in- und um das Team noch mehr bewegen und noch gezielter arbeiten."

 

Für die Zukunft des Vereins wurden bereits die Weichen gestellt. Die Kickers präsentieren nächste Woche den neuen Trainer für die Saison 2017/18.

 

Das nächste Heimspiel findet am Donnerstag  um 19:30 Uhr im Sportzentrum an der Badstraße statt. Gegner ist der SV Pfaffenhausen.